Nürnberg spielt Wagner
suchen

Nürnberg spielt Wagner

Nur nach einer Stadt benannte der gleichermaßen verehrte wie angefeindete Neuerer Richard Wagner eine Oper: Nürnberg. Zu seinem 200. Geburts- und 130. Todesjahr präsentiert die Stadt Nürnberg 2013 einen Veranstaltungsreigen rund um die Oper „Die Meistersinger von Nürnberg“, Richard Wagner und seine Werke.

„Nürnberg spielt Wagner“ lädt zu frechen Uraufführungen, fundierten historischen Ausstellungen, spannenden Werkinterpretationen, provokanten Possen und romantischen Parkbespielungen ein. Der „Circus Wagner“ im Nürnberger Stadtpark, wird dabei die Heimat dieses anderen Wagners: komödiantisch, schräg und –leicht!

So konfrontiert die Veranstaltungsreihe aktuelle Wagner-Inszenierungen und -Experimente auf der einen Seite mit der reichen, konfliktträchtigen Geschichte auf der anderen Seite. Historische Ausstellungen, Vorträge führender Wagner-Forscher oder Interpreten, Stadtführungen sowie Stumm- und Kinofilme beschäftigen sich mit der Biografie Richard Wagners, mit seinem Musikgeschichte gewordenen künstlerischen Schaffen und seiner Rezeptionsgeschichte.

Denn kaum ein Komponist polarisiert so sehr wie Wagner. Selbst Menschen, die nie eine seiner Opern hörten, haben eine dezidierte Meinung. Sein künstlerisches Schaffen steht dabei weniger in der Kritik als seine umfangreichen Schriften u.a. über das „Judentum in der Musik“. So fasst Herbert Rosendorfer den Standpunkt der Wagnerforschung zusammen: „Doch wäre es besser gewesen, du /d.i. Wagner/ hättest, außer in der Musik, geschwiegen.“
(Herbert Rosendorfer: Richard Wagner für Fortgeschrittene, S.22)

Nuremberg plays Wagner

The enormously revered but equally greatly criticized innovator Richard Wagner bestowed on Nuremberg the unique honor of having an opera named after it. To mark the 200th anniversary of his birth and the 130th anniversary of his death the city of Nuremberg is presenting a whole gamut of events commemorating the opera “The Mastersingers of Nuremberg”, Richard Wagner and his works.

“Nuremberg plays Wagner” invites you to rather irreverent premieres, well-researched historical exhibitions, exciting interpretations of his works, provocative farces and romantic open-air productions. The “Wagner Circus” in Nuremberg’s municipal park will be home to this other Wagner: comic, weird and wonderful, and light!

This series of events brings together, on the one hand, current Wagner productions and experiments and, on the other, rich controversial history. Historical exhibitions, lectures given by leading Wagner experts or interpreters, guided tours through the city as well as silent films and cinema films deal with Richard Wagner’s biography, his artistic oeuvre – long part of music history - and the history of its critical reception.

The reason is that virtually no other composer polarizes sentiments to such an extent. Even those who have never listened to any of Wagner’s operas have a decided opinion. Yet what attracts criticism is less his artistic oeuvre than his extensive publications such as “Judaism in Music”. Herbert Rosendorfer summarizes the standpoint of Wagner experts as follows: “It would have been better if you/i.e. Wagner had remained silent, except for writing music.”
(Herbert Rosendorfer: Richard Wagner für Fortgeschrittene, p. 22)

Geschichte

Richard Wagner hatte schon 1835 seine Schwester in Nürnberg besucht und dabei eine gespenstische Prügelszene erlebt, die Geschichte von Hans Sachs und der Tradition der Meistersinger recherchiert und die Originalschauplätze gesehen. Dies inspirierte ihn zu der komischen Oper „Die Meistersinger von Nürnberg“, die 1868 in München uraufgeführt wurde. Nürnberg eröffnete 1905 sein neues Opernhaus damit. Im dritten Reich erkor Adolf Hitler das Werk zur „Deutschen Fest- und Feieroper“ und ließ sie von 1933-38 zur Eröffnung jeden Reichsparteitags in Nürnberg aufführen.

Nürnberg ist also mit der Geschichte dieser Oper von romantischer Verklärung der Deutschen als eines Volkes, das die Kunst pflegt, bis zu brutaler Propaganda eines dominanten deutschen Herrentums und daraus folgender Vernichtung verbunden.

Die Tradition des Meistersangs, eine streng geregelte Lied- und Dichtkunst, die sich darauf gründet den Minnesang des Mittelalters weiter zu pflegen, wurde führend von Nürnberger Handwerksmeistern vom 14. bis 16 Jahrhundert gewahrt. Originalschauplätze des Meistersangs wie der Oper „Die Meistersinger von Nürnberg“ sind in Nürnberg teilweise noch erhalten.
 

History

Richard Wagner had visited his sister in Nuremberg as early as 1835 and on that occasion had been witness to an unnerving street fight; he had researched the history of Hans Sachs and the tradition of the Mastersingers and had seen the various places where they met and performed. This inspired him to write the comic opera “The Mastersingers of Nuremberg”, which was first performed in Munich in 1868. Nuremberg chose it for the opening of its new opera house in 1905. In the Third Reich Adolf Hitler selected it as the “German Festival Opera” and had it performed at the opening of every Nazi Party Rally in Nuremberg from 1933 until 1938.

Nuremberg is thus closely linked to the history of this opera, with its romanticization of the Germans as an art-loving people, but also with the brutal propaganda of an all-dominant German dictatorship and the destruction that ensued.

The tradition of the Meistersang, a strictly regulated song and poetry art-form based on the desire to maintain and promote the Minnesang (songs of courtly love) of the Middle Ages, was held dear by Nuremberg master craftsmen from the 14th to the 16th centuries. The original locations for the performance of Master Songs as well as the opera “The Mastersingers of Nuremberg have partially survived to this day.

 

"Nürnberg spielt Wagner" wird gefördert von: